Robotik Header

Studiengangsinhalte

Der Studiengang zeichnet sich durch einen hohen Anwendungsbezug und auf die Praxis ausgerichtete Lehrinhalte aus, die dem Trend der fachlichen Entwicklung kontinuierlich angepasst werden.

Neben ingenieurswissenschaftlichen Inhalten ist der Studienplan vor allem mit Vorlesungen aus dem Bereich Informatik geprägt. Die Informatik Anteile befähigen zu einer fortgeschrittenen Auseinandersetzung mit Methoden der künstlichen Intelligenz (KI) und ebnen Studierenden damit den Weg in ein strategisches Zukunftsfeld der Robotik.

Strukturbild des Bachelorstudiengangs Robotik – Erklärung im Fließtext

Das Robotik-Studium gliedert sich in drei Abschnitte. Den ersten Abschnitt bildet das Grundstudium vom 1. bis 4. Semester. Hier werden Grundlagen aus Bereichen Informatik, Elektrotechnik und Maschinenbau sowie Soft Skills vermittelt. Im daran anknüpfenden Praxissemester (5. Semester) sammeln die Studierenden berufliche Erfahrungen in einem Unternehmen. Abschließend folgt das Fach- und Vertiefungsstudium im 6. und 7. Semester. In diesem Abschnitt haben Studierende die Möglichkeit, ihre Ausbildung mit Vorlesungen aus drei verschiedenen Vertiefungsrichtungen zu akzentuieren. Darüber hinaus schließt das 7. Semester die Erstellung der Bachelorarbeit ein.

Einen zentralen Bestandteil des Studienprogramms bilden praktische Lehrveranstaltungen, die in jedem Semester des Grund- und Vertiefungsstudiums stattfinden. Getreu dem Motto „Learning by doing“ festigen Studierende hier ihr Theoriewissen durch praktische Anwendung.

Vertiefungsrichtungen

Der Studiengang hat den Anspruch, das Themenfeld Robotik ganzheitlich abzudecken. Diesem Anspruch begegnet er mit einem Angebot von drei Vertiefungsrichtungen, zwischen denen Studierende im 6. und 7. Semester wählen können. Hierzu zählen “Industrielle Robotik”, “Mobile Robotik” sowie “Humanoide und Service Robotik”. Die Vertiefungsrichtungen behandeln folgende Schwerpunkte:

Vertiefungsrichtungen - Details im Fließtext
  • Industrielle Robotik: Automatisierungs- und Produktionstechnik, Kollaborative Robotik, Kinematik und Dynamik serieller und paralleler Manipulatoren, Programmierung von Industrierobotern
  • Mobile Robotik: Navigation und Kartierung, mobile Plattformen (Luft-, Land-, Wasser- und Unterwasser), Flugmechanik und Drohnen
  • Humanoide und Service Robotik: Spracherkennung und Sprachsynthese, aufrechte Fortbewegung, Bionik, Human Robot Interaction (HRI)