Die enge Kooperation der FHWS mit der Stadt Schweinfurt schafft Synergien für eine strategische Zukunftsentwicklung. FHWS und Stadt prägen und bereichern sich gegenseitig, sie sichern die akademische und wirtschaftliche Zukunft der Region. Schweinfurt mit seiner Historie als Industriestadt und den ortsansässigen, global agierenden Konzernen und dazu frisch ausgebildete Robotikerinnen und Robotiker – diese Kombination bildet den idealen Nährboden für ein „Silicon Valley der Robotik“ in Mainfranken.

Die FHWS ist in Nordwestbayern über den FAST-Verbund mit den Hochschulen in Ansbach und Aschaffenburg sowie der Julius-Maximilians-Universität (JMU) in Würzburg strategisch verbunden. Die Allianz wurde gegründet, um bei gemeinsamen Themen im Bereich Wissenschaft und Technologie eng zu kooperieren.

Die Region Mainfranken ist eine der zehn Hightech-Regionen innerhalb Europas. Mit Innovation, Wissenstransfer und zukunftsträchtiger Aus- und Weiterbildung verschafft die FHWS der Region und den dort ansässigen Unternehmen einen entscheidenden Wettbewerbsvorteil. So ist für das Cluster der Automobilzulieferer die an der FHWS ausgerufene „Intelligente Fertigung“ eine passgenaue Antwort, um die Region und ihre Menschen fit für die Zukunft zu machen.

Der Freistaat Bayern und die Hochschulen für angewandte Wissenschaften praktizieren seit Jahren erfolgreich ein partnerschaftliches Verhältnis. Dabei schafft der Freistaat verlässliche Rahmenbedingungen für die HAWs. Im Rahmen der Hightech Agenda stärkt eine umfassende Überarbeitung der Hochschulrechtsnovelle die Eigenverantwortung der Hochschulen weiter. Ein großzügiges Forschungsbudget eröffnet den HAWs mehr Freiräume für Forschung.

Durch Forschungs- und Transferkompetenz in relevanten Zukunftsfeldern wie der Künstlichen Intelligenz oder der Digitalisierung tragen die Hochschulen im Gegenzug zur Innovationsfähigkeit und damit zum Wohlstand Bayerns bei.

Mit der Strategie „Future Code für Bayern“ schaffen die Hochschulen für angewandte Wissenschaften ein neues Kapitel in der Erfolgsgeschichte Bayerns.

In neun Themen gestalten ihre Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler die digitale Transformation, den demographischen Wandel und die Folgen des Klimawandels. Sie bringen Wissen zur Wirkung, damit Bayerns Zukunft gelingen kann – ökonomisch erfolgreich, sozial verantwortlich, ökologisch generationengerecht. Die neun Bereiche setzen sich zusammen aus: B. ROB, B. Motion, B. LIFE, B. SECURE, B. CARE, B. TRANSFER, B. TOP, B. LAB und B. OPEN.

Im Rahmen der Hightech Agenda der bayerischen Staatsregierung bekommt die FHWS Stellen für Studienplätze im neuen Bachelorstudiengang Robotik/Robotics zugewiesen und kann daher ab Herbst 2020 sofort mit 260 Studienplätzen starten.

Ebenso erhält die FHWS über die Hightech Agenda weitere Professuren, außerdem Stellen im wissenschaftlichen Mittelbau. Dies kommt sowohl dem Center Robotik (CERI) in Schweinfurt wie auch dem Masterstudiengang Künstliche Intelligenz in Würzburg zugute.